1991 - Forstweg

Seine erste und für die folgenden 25 Jahre „treue“ Heimat fand unser Verein in einer stark renovierungsbedürftigen Wohnung in einem Bücherlager der ehemaligen Kinderklinik. Diese Mietwohnung im Erdgeschoss einer Villa am Forstweg 16 wurde noch vor einer grundlegenden Sanierung im Februar 1992 sofort als Beratungs- und Betreuungsstelle genutzt. Während dieser Zeit wurde auch klar, dass das anfangs komplett ehrenamtliche Engagement betroffener Eltern nicht ausreicht und ein fester Ansprechpartner, eine professionelle Anlaufstelle notwendig ist, um den Eltern verlässlich und kompetent zur Seite zu stehen. 1992 wurden die ersten beiden Mitarbeiterinnen des Vereins mit Mitteln des zweiten Arbeitsmarktes eingestellt: Susanne Grjasnow als Leiterin der Beratungsstelle und Christiane Ochrimenko -zunächst zur Betreuung von 5 Tschernobylkindern, die ohne Eltern in Jena auf der Kinderkrebsstation behandelt wurden.