2012 - Mutperlenprojekt

Bei diesem Projekt dreht sich alles um Perlen, die während der langwierigen Therapie Mut machen und Zuversicht schenken sollen. Zu Beginn erhalten die Kinder und Jugendlichen eine lange Schnur mit dem Emblem des Förderkreises, einem Teddy. Als Erstes wird der Name mit Buchstabenperlen aufgefädelt. Für jede Untersuchung oder Maßnahme wird dann eine neue bunte Perle angenommen. Es gibt ganz bestimmte Perlen für die verschiedenen Untersuchungen, so steht z.B. die rote Perle für eine Blutentnahme und die gelbe für eine Röntgenuntersuchung. Nach und nach entsteht durch Piekse, Chemotherapien und weitere Maßnahmen eine bunte Kette – so bunt, wie das Leben sein kann. Diese sehr individuelle Kette wird die Kinder und Jugendlichen immer begleiten, wachsen, tagtäglich zeigen wie stark sie sind und am Ende der Behandlungen von einem langen überstandenen Weg erzählen. Damit wird die Perlenkette zu einem wichtigen Talisman, dem nicht selten zauberkräftige, glücksbringende Eigenschaften zugeschrieben werden.